6. Roter Stuhl Bliedersdorf 9.04.2016 Auswertung

Die „Windkraft“ als wichtiges Thema des „Roten Stuhles“ in Bliedersdorf.

Man hatte den Eindruck, es gibt viel zu besprechen, denn von 8 bis 12 Uhr war der Stand des „Roten Stuhls“ in Bliedersdorf vor Kaufmann Agustin stark besucht. Im Vordergrund stand neben anderen Themen die geplante Windkraftanlage zwischen Bliedersdorf und Ruschwedel.

Eigentlich finden die Gesprächspartner die schon begonnene Bürgerbeteiligung sehr gut,  doch es wurde mehrfach der Wunsch geäußert, dass der Bürgermeister dann auch mit seinem Ohr auch näher am Volke sein sollte, so die Ratsfrau Hedda Meyer zu Hoberge. Man konnte deutlich spüren, dass die Bürger sich gut informiert hatten, so seien die Windkraftanlagen zu hoch und die Immissionen zu massiv. Außerdem ist bei solchen Anlagen ein Umweltgutachten erforderlich, welches noch nicht vorliegen würde. Unklar sein auch, wer die Kosten trägt und wer den Nutzen am Ende hat. Sollte es zu weiteren Informationsveranstaltungen kommen, so wünschen sich die Bürger auf jeden Fall detailliertere Informationen und mehr Möglichkeiten für Redebeiträge.

Am Herzen liegen den Bliedersdorfern auch die Rad- und Wanderwege, deren Zustand sie bemängeln. Zudem fehlen Bänke am Wegrand. Ebenfalls stark beschädigt sind die Feldstraße und der Parkplatzes am Kindergarten.

Insgesamt hätten die Bürger mehr Planung über einen längeren Zeitraum im Rahmen eines Dorfentwicklungskonzeptes, welches konkret aufzeigt, wie Bliedersdorf in 10 bzw. 20 Jahren da stehen will und welche Maßnahmen dazu notwendig sind. Dies sei schon öfter thematisiert, aber leider noch nicht aufgegriffen worden. Es wurde auch die Befürchtung laut, dass es immer mehr neue Baugebiete gibt, im Dorf aber Leerstand  erzeugt wird. Dies soll verhindert und Ideen gesammelt werden, so die Mitbürger.

Liebgewonnene traditionelle Veranstaltungen, wie Ernteumzug usw. sollen wiederbelebt werden.

Vor Ort waren die Ratsmitglieder Hedda Meyer zu Hoberge, Harald von Thaden und Karin Ladiges für Fragen der Bürger offen, um sie mit in den Rat zu nehmen. Verstärkt wurden sie durch Wilfried Behrendt (Dollern) und Andreas Schlichtmann (Horneburg).

Die Bliedersdorfer SPD konnte wieder einmal viele wichtige Anregungen für die Ratsarbeit mitnehmen.